Neben Informationen zu Brasilienreisen und Corona-Virus lesen Sie hier 10 Wochen lang jede Woche eine neue GUTE NACHRICHT zu Brasilien zusammen mit einer These zum Nachdenken Bitte hier weiterlesen:

Gute Nachricht Brasilien Die Bildung der „Guarda Florestal“ („Waldwache“) in Amazonien: Das neue Sinnan-Projekt beinhaltet eine Menge an Hoffnung, es hat Schönheit, es ist visionär, nicht ohne Gefahr und vor allem überlebenswichtig. Nach langen Beratungen werden die indigenen Paiter Suruí in Rondônia mit der finanziellen Unterstützung eines wachsenden Spenderkreises mit einer neu entworfenen Strategie die Bewachung ihrer Reservate – wie wir hoffen wollen – trotz und gerade wegen des Druckes, der auf Indigene und den Regenwald von der Regierung Bolsonaro ausgeübt wird, eindrucksvoll durchführen können.

Zum Nachdenken Lebenswichtig ist die gesamte Aktion für alle, also die Weltgemeinschaft. Die „GF“ – Männer und Frauen werden in dieser Funktion zu KLIMASCHÜTZERN, die einen Dienst für den gesamten Planeten ausüben. Entsprechend werden sie mit einer „CO2-Prämie“ entlohnt werden. Wer weiter (mit-) denken will, holt sich gerne Informationen zum Projekt bei Sinnan.

 

Gute Nachricht Brasilien In dem 208 – Millionen-Land Brasilien sind ca. 55% junge Menschen zwischen 14 und 28 Jahren. Im Unterschied zu den alternden Gesellschaften Europas hat Brasilien dadurch in seiner jugendlichen Regenerationskraft einen der Faktoren, die große Hoffnung auf eine Zeit nach der Krise machen.

These Brasilien wird nicht schneller untergehen als Europa, auch wenn es zur Stunde von der globalen „Berichterstattung“ aus betrachtet beinahe so scheinen könnte. Heute aber hängt alles mit allem zusammen. Deutschlands Politik (auch die EU) ist verpflichtet, Bolsonaro mit einem Stopp seiner Fleisch-und Soja-Exporte nach Europa zu sanktionieren, solange die Zerstörung des Regenwaldes anhält. Konkret heißt das, den MERCOSUR in jedem Fall zu verhindern.

 

Liebe Reisende! Brasilien ist eine großartige, eine wunderbare Realität seit jeher, ungeachtet der Verfehlungen von Regierungen in seiner Vergangenheit oder solcher, die sich in den aktuellen Ereignissen unter der Kennung „Bolsonaro“ als unüberwindlich schwierig dargestellt werden. Inmitten der weltweiten Corona-Krise möchte SinnanReisen allen seinen Kundinnen und Kunden und denen, die diese Seite hier auf unserer Homepage aufschlagen, sagen, dass wir bewusst der ersten Realität Brasiliens verpflichtet bleiben, – seiner Anziehungskraft, die auf Menschen immer beglückend gewirkt und diesem Land weltweite Zuneigung erworben hat.

Unser vorrangiges Ziel heißt unverändert, nur Reisen – also auch nach Brasilien – anzubieten, bei denen Ihr Wohl und Ihre Gesundheit gesichert sein werden. Wir versorgen Sie an dieser Stelle aktuell mit Informationen zunächst des Auswärtigen Amtes zu „Brasilien“ (andere werden folgen), mit denen Sie sich grundlegend informieren können, sofern Sie sich für eine Reise dorthin später im Jahr oder für 2021 Pläne machen.

Ich teile übrigens gerne noch meine Überzeugung, dass ich eine Entwicklung nicht zum Schlechteren, sondern zum Besseren hin für möglich halte, was das gesamte Thema „Reisen“ betrifft, und zwar gerade auch dann, wenn, was für mich sicher ist, „nach Corona“ nichts mehr sein wird wie es vorher war. Denn diese Krise wird jeden Machthaber, jede Regierung, gleich welchen Namens oder Partei, ob wir sie „Trump“ oder „Bolsonaro“ – oder unsere eigenen Verfehlungen in Europa – nennen, in die Schranken der Vernunft zurück und zu zwingenden Veränderungen rufen; da bleibt kein Raum mehr für ideologische Positionen oder Verschwörungen oder überzogene Selbstdarstellungen auf der Bühne der Weltpolitik.

Nun also – Auf ein neues oder verändertes Reisen !

Ihr Claus Friese für SinnanReisen, April 2020